17.11.2009

REGKLAM - Regionales Klimaanpassungsprogramm: Modellregion Dresden

4   Project   (Object-Class)

General


Description

External Link

Strategien im Umgang mit den regionalen Auswirkungen des Klimawandels gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die erwarteten Klimaänderungen stellen Herausforderungen an nahezu alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens. Die Stadt Dresden beteiligt sich daher gemeinsam mit regionalen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft am Forschungsprojekt für ein integriertes Regionales Klimaanpassungsprogramm für die Modellregion Dresden.
Es werden für die Region Dresden grundsätzliche Fragen der absehbaren Klimaentwicklungen und deren gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Anpassungserfordernissen bearbeitet. Ein breites Konsortium regionaler Akteure aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft rückt die Stadt und Region Dresden in den Mittelpunkt umfangreicher Untersuchungen zu Strategien im Umgang mit den regionalen Auswirkungen des Klimawandels. Von zentraler Bedeutung ist, wie negative Auswirkungen vermieden oder gemindert werden können. Es gilt aber auch wirtschaftliche Potenziale zu erkennen, die in Innovationen zur Anpassung an den Klimawandel stecken. Das Projekt soll Erkenntnisse darüber liefern, wie eine konsistente und langfristige Strategie zur Anpassung an den Klimawandel entwickelt und effektiv umgesetzt werden kann und soll dazu beitragen, Dresden mit seinem Umland und weiteren Wirtschaftsraum zu einem "Leuchtturm" der regionalen Klimaanpassung zu machen.
Das Projekt besteht aus vier Modulen, die thematisch differenzierte Teilprojekte zusammenfassen. Alle Arbeiten sind auf das zentrale Projektergebnis "Integriertes Regionales Klimaanpassungsprogramm" und die Entwicklung und Pflege des regionalen Netzwerkes ausgerichtet. In den Modulen "Regionalisierte Szenarien" und "Anpassungsoptionen für die Region Dresden" werden die fachlichen Grundlagen für die inhaltliche Begründung und die Ausdifferenzierung des Konzepts in Schlüsselbereichen erarbeitet sowie konkrete Schritte zur Umsetzung vorbereitet. Im Modul "Wissenschaftliches Projektmanagment" erfolgt die Projektkoordination.

- Modul 1: Integriertes Regionales Klimaanpassungsprogramm (IRKAP) mit den Teilprojekten Klimaanpassungs- und Innovationsstrategie sowie Strategieentwicklung und Transfer. Das Modul ist die integrierende Plattform des Projektes und fasst die erzielten Ergebnisse zu einem Gesamtkonzept zusammen. Die Erarbeitung des Integrierten Regionalen Klimaanpassungsprogramms geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Praxis. Das Programm enthält konkrete Handlungsoptionen für Szenarien klimatischer und ökonomischer Entwicklungen unter Berücksichtigung soziodemografischer Faktoren, eine Klimaanpassungs- und Innovationsstrategie sowie ein Strategie- und Transferkonzept
- Modul 2: Regionalisierte Szenarien mit den Teilprojekten Klimakenngrößen, Atmosphärenchemische Kenngrößen, Szenarien zum ökonomischen Wandel und Integrierte Szenarien. Für die Ermittlung notwendiger Klimaanpassung sind Projektionen möglicher Ver­än­de­rungen des Regionalklimas im Kontext der sich ebenfalls wandelnden gesellschaftlichen Ver­hältnisse notwendig. Im Modul werden dazu Szenarien als Entwicklungsrahmen für Forschung und Entwicklung in den anderen Modulen erstellt.
- Modul 3: Anpassungsoptionen für die Region Dresden. Kern des Moduls ist die Entwicklung konkreter planerischer und technischer Handlungsoptionen für unterschiedliche Akteure auf verschiedenenen Ebenen. Im Mittelpunkt stehen drei Haupthandlungsfelder der regionalen Anpassungs an den Klimwandel: städtebauliche Struktur, Wassersysteme und Landnutzung. Folgende Teilmodul -projekte werden bearbeitet: Städtebau mit Gebäude- und Siedlungsstrukturen, Grün- und Freiflächen sowie Bioklima und klimaabhängige Produktionsbedingungen. Wassersysteme mit Wasserhaushalt Talsperren, Wasserhaushalt Stadt-Umland, Wasserversorgung und Abwasserentsorgung. Landnutzung mit Anpassungsstrategien Pflanzenbau, Anpassungsstrategien Forstwirtschaft und Integrierte Bewertung.
- Modul 4: Wissenschaftliches Projektmanagement. Dieses Modul umfasst die wissenschaftliche Koordination des Projektes sowie das regionale Koordinationsbüro, welches die Kommunikation und Koordination innerhalb des Regionalen Netzwerkes unterstützt und für die Außenwirkung des Projektes verantwortlich ist.

Ziele:
Ziel des Vorhabens ist es, mit der Entwicklung und Erprobung des integrierten Regionalen Klimaanpassungsprogramms für die Region Dresden einen konkreten Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel zu leisten. Weiteres Ziel ist es, die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Region durch praktische und praktikable Maßnahmenvorschläge zur Anpassung an den Klimawandel zu stärken.

KLIMASZENARIO
Für Deutschland liegen Daten verschiedener regionaler Klimamodelle für den Zeitraum 2001 bis 2100 vor, die auf den SRES-Szenarien des IPCC zur globalen Entwicklung aufbauen und die es erlauben, verschiedene Klimaänderungen für das 21. Jahrhundert abzuleiten. Es sollen Daten der folgenden Modelle genutzt werden:
- CLM 3.0: Konsortialläufe der CLM-Community (Bereitstellung durch die Service Gruppe Anpassung - SGA);
- REMO: regionale Klimaszenarien erstelllt mit dem Modell REMO durch das Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg im Auftrag des Umweltbundesamtes;
- WEREX/WETTREG: dynamisch-statistische Klimaprojektionen erstellt durch die CEC Potsdam GmbH im Auftrag des Landes Sachsen bzw. des Umweltbundesamtes;
Diese Daten werden durch die Stationsdaten des DWD (frühestes ab 1951) ergänzt und während des Projektes zeitnah aktualisiert.
Weiterhin werden regionalisierte Szenarien zum ökonomischen Wandel erarbeitet, in denen Richtung und Stärke unterschiedlicher Wirkungen der erwarteten Klimaänderungen branchenspezifisch dargestellt werden. Es geht dabei zum einen um die Überführung meteorologischer Szenarien in volks- und betriebswirtschaftliche Szenarien zur Bestimmung der Vulnerabilität bestimmter Branchen bzw. Unternehmenscluster und zum anderen um die Analyse dieser volks- und betriebswirtschaftlichen Szenarien zur Ableitung von Politikempfehlungen für die Landeshauptstadt Dresden.

Parameter: Temperatur, Niederschlag, Windverhältnisse, Extremwerte usw. (alle Klimaparameter der regionalen Klimamodellierungen)

räumlicher Bezug: Deutschland, Sachsen

Zeithorizont: 2100

KLIMAFOLGEN
In Zukunft werden Dresden und sein Umland zunehmend von den vielfältigen direkten und indirekten Auswirkungen des Klimawandels betroffen sein. Die erwarteten Klimaänderungen haben Folgen für nahezu alle Wirtschaftszweige und werden sich auf die Lebens- und Standortbedingungen der Region auswirken. Im Projekt werden insbesondere die Klimafolgen für die drei Bereiche Städtebau, Wassersysteme und Landnutzung betrachtet.

Sektoren und Handlungsfelder: Bauwesen; Verkehr, Verkehrsinfrastruktur; Landwirtschaft; Forstwirtschaft; Raum- und Regionalplanung

ANPASSUNGSMASSNAHMEN
Das Projekt setzt mit seinen Anpassungsmaßnahmen in drei Schlüsselbereichen an, die für die weitere Entwicklung der Region besonders wichtig sind: Städtebauliche Strukturen, Ver- und Entsorgungsinfrastruktur mit Schwerpunkt auf urbanen Wassersystemen sowie Landnutzung. Dazu werden drei Prozesse verbunden:
1. Entwicklung eines umsetzungsorientierten "Integrierten Regionalen Klimaanpassungsprogramms (IRKAP)";
2. Initiierung und Begleitung der Umsetzung von Schlüsselprojekten und weiteren Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel;
3. Konsolidierung eines Regionalen Akteursnetzwerkes.

Ziele: Stärkung der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit der Region durch praktische und praktikable Maßnahmenvorschläge zur Anpassung an den Klimawandel. Dafür werden verschiedene Klimaanpassungs- und Innovationsstrategien für die regionale Wirtschaft entwickelt, wobei u.a. kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Mittelpunkt der Betrachtung stehen. Dabei sollen den KMU Entscheidungshilfen zur Anpassung an den Klimawandel zur Verfügung gestellt werden.
Entwicklung von Anpassungsstrategien für die Handlungsfelder Gebäude- und Infrastruktur, Produktions- und Dienstleistungssektor, Land- und Forstwirtschaft, Stadt- und Regionalplanung sowie Anpassungs- und Mitigationsstrategien für die Talsperrenbewirtschaftung, die die Rohwasseraufbereitung und das wasserbezogene Landnutzungsmanagement im Einzugsgebiet darstellt. Hier ist die Entwicklung eines multikriteriellen Systems zur Optimierung und Entscheidungshilfe bei der Bewirtschaftung und Steuerung von Talsperren unter sich verändernden klimatischen Randbedingungen das Ziel.

Zeithorizont: 2100

Kosten: noch nicht verfügbar

relevante Akteure: alle Akteure bzw. Stakeholder der Region Dresden

rechtliche Aspekte: noch nicht verfügbar

VULNERABILITÄT
noch nicht verfügbar


Addresses

External Link

Point of Contact

Weberplatz 1

D-01217 Dresden

Germany

 

Area/Time


Spatial Reference System

External Link

Administrative Unit (Gemeindenummer)

  • Erzgebirge, Thüringer und Bayerischer Wald

  • Sachsen (14000000)

  • Südostdeutsche Becken und Hügel

Geothesaurus-Reference

Geothesaurus-Reference Longitude 1 Latitude 1 Longitude 2 Latitude 2
Südostdeutsche Becken und Hügel 11.871572° 50.17154° 15.041823° 51.684975°
Erzgebirge, Thüringer und Bayerischer Wald
Sachsen (14000000)

Infos on Spatial Relation Kleinräumige naturräumliche Gliederung: Region Dresden

Temporal Reference

External Link

Temporal Reference of Content from: 01.11.2008 to: 31.10.2013

Status onGoing

Creation 07.04.2009 00:00:00

Thematic Reference


Thematic Reference

External Link

Project Partners Koordination: Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. (IÖR)

Description of Thematic Reference Zusammenarbeit: Technische Universität Dresden (TUD): Institut für Baukonstruktion, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Betriebliche Umweltökonomie, Lehrstuhl für Bodenkunde und Bodenschutz, Lehrstuhl für Forstbotanik, Lehrstuhl für Hydrologie, Lehrstuhl für Meteorologie, Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft, Lehrstuhl für Standortlehre und Pflanzenernährung, Lehrstuhl für Wasserversorgung; Technische Universität Bergakademie Freiberg (TU BAF): Professur für Gas- und Wärmetechnische Anlagen, Professur für Geochemie und Geoökologie, Professur für Hydrologie; Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (IfT); Landeshauptstadt Dresden (LHD); Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V. (DGFZ); Stadtentwässerung Dresden GmbH (SEDD); Eingebunden in das Vorhaben sind außerdem das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie, die Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft, das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und das Sächsische Staatsministerium des Innern sowie mehrere Unternehmen. Finanzierung: BMBF-Fördermaßnahme KLIMZUG - Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten

Availability


Availability

External Link

Access restrictions keine

Usage restrictions keine Einschränkungen

Additional info


Additional Information

External Link

Metadata Language German

Dataset Language German

XML-Export-Criterion KomPass

Object-ID 4A926AFB-5D4D-4C39-901A-29C44A954F2F

XML Presentation Download metadata as XML

Point of Contact (Meta data)

External Link

Additional Fields


 

Copyright © Coordination Center PortalU at the Lower Saxony Ministry of Environment and Climate Protection
All rights reserved